OPUS


Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Integration psychotherapeutischer Maßnahmen im Unterricht : Kooperative Verhaltensmodifikation für Kinder zur Reduktion von Verhaltensauffälligkeiten in der Schule

  • Zum Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten von SchülerInnen in (Regel)-Grundschulen liegen derzeit wenige standardisierte und Evidenz überprüfte Interventionen vor. Die kooperative Verhaltensmodifikation (KVM) als therapeutisch-pädagogische (Einzelfall-) Intervention um schulische Verhaltensauffälligkeiten professionell zu begegnen, stellt in dieser Hinsicht eine vielversprechende Möglichkeit dar. Ziel dieser vorliegenden Arbeit ist zum einen die Überprüfung der Umsetzbarkeit der KVM in der schulischen Praxis. Dabei wurde untersucht, wie die Nebengüterkriterien Akzeptanz, Ökonomie und Zumutbarkeit zu beurteilen sind. Zum anderen ist es das Ziel deren Wirksamkeit bzw. Nützlichkeit hinsichtlich einer Symptomreduzierung und hinsichtlich des Einflusses auf die LehrerIn-SchülerIn Beziehung zu untersuchen. Anschließend sollen Empfehlungen für die Durchführung einer KVM abgeleitet werden. Hierfür wurde die Intervention KVM zehn Wochen im Feld an drei Einzelfällen in einer (Regel)-Grundschule durchgeführt. Zum Einsatz kamen zur Überprüfung der Wirksamkeit klinische Fragebogenverfahren (CBCL, TRF), die Zielerreichungsanalyse, eine Verhaltens-Verlaufsdokumentation, eine teilnehmenden Beobachtung durch die Verfasserin der Arbeit und ein qualitatives Interview mit den Lehrkräften. Bezüglich der Umsetzbarkeit der Intervention KVM wurde als Methode die teilnehmenden Beobachtung und das Interviews mit den Lehrkräfte durchgeführt. Die Ergebnisse der empirischen Forschung sind nicht eindeutig und müssen differenziert betrachtet werden. Bezüglich der Umsetzbarkeit deutete sich ein Zusammenhang zwischen der Akzeptanz der KVM durch die KooperationsteilnehmerInnen und der Zumutbarkeit für diese an. Die Zumutbarkeit wiederum scheint im Zusammenhang zu stehen mit der Nützlichkeit. Die Akzeptanz der SchülerInnen scheint daher eine Schlüsselfunktion hinsichtlich der Umsetzbarkeit und Wirksamkeit zu besitzen. Fazit ist, dass die KVM als Intervention geeignet scheint, um Verhaltensauffälligkeiten im Unterricht professionell begeben zu können, wenn ausreichend Ressourcen als Unterstützung vorhanden sind und der Ablauf, sowie Absprachen eingehalten werden können. Weitere Überprüfungen und eventuelle Anpassungsmaßnahmen hinsichtlich der Umfangreduzierung bei der Durchführung sind empfehlenswert.

Download full text files

  • Masterarbeit_Susann_Wenzlawski_2020_Endversion.pdf
    deu

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Susann Wenzlawski
Advisor:Uwe Streibhardt, Barbara Wedler
Document Type:Master's Thesis
Language:German
Year of Completion:2020
Granting Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2021/09/16
GND Keyword:Schüler; Verhaltensstörung; Verhaltenstherapie
Note:
Printexemplar Präsenzbestand
Institutes:05 Soziale Arbeit
DDC classes:616.89142 Verhaltenstherapie
Open Access:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG