OPUS


The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 9 of 148
Back to Result List

Eventmarketing : Schwäbisch Alemannische Fastnacht. Von der Tradition zur Folklore

Event marketing : Swabian-Alemannic carnival. From tradition to folklore

  • Die vorliegende Arbeit behandelt das Thema Eventmarketing in der Schwäbisch-Alemannischen Fastnacht. Als deutsches immaterielles Kulturerbe gilt das Brauchtum als schützenswert. Diese Arbeit geht somit der grundlegenden Frage nach, ob sich die Tradition der Schwäbisch-Alemannischen Fastnacht hin zu einer Folklore und zu einer rein kommerziellen Veranstaltung entwickelt hat. Anhand von Textanalysen wird zunächst die Thematik des Eventmarketings erläutert. Danach behandelt die Arbeit die Freizeitforschung und das damit verbundene ehrenamtliche Engagement, welches die Grundvoraussetzung für das Thema der Fastnacht ist. Im Anschluss wird auf die Fastnacht selbst eingegangen. Dabei steht das Schwäbisch-Alemannische Brauchtum im Mittel-punkt, da dies die traditionelle Fastnacht darstellt. In einer kritischen Betrachtung werden dann Gefahren für das Brauchtum aufgezeigt und dargestellt, welche Rolle das Tourismusmarketing spielt. Anhand der gewonnenen Erkenntnisse aus Theorie und Praxis erarbeitet die Autorin abschließend Handlungsempfehlungen, welche die Stellung des Brauchtums in der Gesellschaft und die Identifikation damit stärken sollen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Ann-Kathrin Happe
URN:urn:nbn:de:bsz:mit1-opus4-101620
Advisor:Volker Kreyher, Thorsten Klein
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2018
Granting Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2019/02/14
GND Keyword:Event-Marketing
Institutes:06 Medien
Dewey Decimal Classification:658.82 Event-Marketing, Erlebnismarketing, Sales-promotion
Access Rights:Frei zugänglich
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG