OPUS


The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 9 of 836
Back to Result List

Analyse der Personalgewinnung pädagogischer Fachkräfte am Beispiel der Outlaw gGmbH im ländlichen Raum des Landkreises Meißen

  • Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Analyse der Personalgewinnung von Fachkräften bei der Outlaw gGmbH im ländlichen Raum des Landkreises Meißen. Ausgehend von aktuellen und zukünftigen Veränderungen der Gesellschaft und des Arbeitnehmermarktes gewinnt dieses Thema besonders in dem Bereich der Sozialwirtschaft zunehmend an Bedeutung. Die Arbeit befasst sich mit der Darstellung dieser Veränderungen in Form des demografischen Wandels und dem Fachkräftemangel. Der Schwerpunkt liegt in der Thematik der Personalgewinnung. Es werden die Grundlagen sowie die Methoden der Personalgewinnung herausgearbeitet. Durch eine empirische Untersuchung wird die aktuelle Praxis des vorgestellten Trägers mit den Empfehlungen einschlägiger Literatur verglichen und Übereinstimmungen und Abweichungen herausgestellt. Aufbauend auf diese Gegenüberstellung werden anschließend Handlungsempfehlungen ausgesprochen. Anmerkung: Aus Gründen der sprachlichen Vereinfachung und besseren Lesbarkeit wird in der vorliegenden Arbeit generell die männliche Form verwendet. Im Sinne des Gleichbehandlungsgesetzes und entsprechend der Regeln der deutschen Grammatik sind demzufolge immer beide Geschlechter gemeint.

Download full text files

  • MA-Arbeit_ausdruck.pdf
    deu

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Daniel Böhme
Advisor:Armin Wöhrle, Peggy Gruna
Document Type:Master's Thesis
Language:German
Year of Completion:2017
Granting Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2019/08/14
GND Keyword:Personalbeschaffung; Fachkraft; Erzieher
Institutes:05 Soziale Arbeit
Dewey Decimal Classification:658.311 Personalbeschaffung
Access Rights:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG