OPUS


Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Die Funktionsweise einer DSLR Kamera als Grundlage für den Tilt-Shift-Effekt : Herausforderungen am Beispiel der Produktion "Little London"

The functionality of a DSLR camera as a foundation for the tilt-shift-effect : Challenges during the production of "Little London"

  • In der vorliegende Arbeit geht es um die Funktion und Wirkung des so genannten Tilt-Shift-Effekts. Dieser Foto- und Videoeffekt täuscht den Sinneseindruck des Gehirns. Eine reale Welt wird dabei als Miniaturlandschaft wahrgenommen. Es wird erläutert, auf welchem physikalischen Prinzip der Effekt beruht und wie es zu der Sinnentäuschung kommt. Des Weiteren soll die Arbeit eine Produktionsgrundlage, für weitere Produktionen mit diesem Miniatureffekt, sein. Um diese Grundlage weitreichend auszubauen, wurde im empirischen Teil der Arbeit mit Experten ein Interview durchgeführt, um deren Herangehensweise detailliert nachvollziehen zu können. Welche Herausforderungen es dabei zu bewältigen gibt und worauf man bei der Produktion noch achten sollte, schildert das Kapitel zur beigefügten Beispielproduktion"Little London"

Download full text files

  • Dokument_1.pdf
    deu

    Bachelorarbeit

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Michael Mann
URN:urn:nbn:de:bsz:mit1-opus-29774
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/07/02
Publishing Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2013/07/02
GND Keyword:Spiegelreflexkamera
Institutes:06 Medien
DDC classes:770 Fotografie, Video, Computerkunst
Open Access:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoUrheberrechtlich geschützt