OPUS


Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

In wie weit ist das GEMA-Pro-Verfahren ein sinnvolles System in Bezug auf die gerechte Verteilung der Einnahmen an die Rechteinhaber?

  • In wie weit ist das System, mit dem die GEMA abrechnet und die Urheber aus -zahlt, ein faires und zeitgemäßes System? Das „Pro-Verfahren“, mit dem die GEMA ihre Tantiemen für die Urheber abrechnet, steht seit seiner Einführung stark in der Kritik und der Protest hat in den letzten Jahren noch zugenommen. Mit dieser Arbeit versuche ich herauszufinden, ob das Pro-Verfahren wirklich so ein ungerechtes Verfahren ist. Hierzu habe ich sowohl die offiziellen Quellen der GEMA herangezogen, als auch Literatur, sofern diese vorhanden war. Vieles habe ich aus Presseartikeln entnommen sowie ein Interview mit Ole Seelenmeyer, GEMA-Delegiertem und einem der Hauptkritiker des Pro-Verfahrens geführt. Während meiner Untersuchungen habe ich herausgefunden, dass es tatsächlich gravierende Mängel schon in der Entwicklung des Pro-Verfahrens gab. In diesem Jahr hat das nun auch die GEMA eingeräumt und im Juli das Pro-Verfahren im am stärksten betroffenen Bereich der Unterhaltungsmusik durch ein anderes ersetzt, welches jedoch auch noch nicht hinreichend durchdacht ist. Hier sollte eingehakt werden, und die Meinungen von Fachleuten aus der Branche berücksichtigt werden, um nicht ein mathematisch zwar schlüssiges, aber in der Realität kaum anwendbares Verfahren zu nutzen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Ronja Rabe
URN:urn:nbn:de:bsz:mit1-opus-32402
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/10/04
Publishing Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2013/10/04
GND Keyword:GEMA; Verwertungsgesellschaft; Deutschland
Institutes:06 Medien
DDC classes:791 Öffentliche Darbietungen, Film, Rundfunk
Open Access:Frei zugänglich
Licence (German):License LogoUrheberrechtlich geschützt