OPUS


Gefährdung der wirtschaftlichen Nachhaltigkeit durch fehlende Grundlagenermittlung im Rahmen der Revitalisierung von denkmalgeschützten Wohnimmobilien: Chancen und Risiken, dargestellt am Beispiel der Puschkinstraße 17 in Erfurt

  • Der Trend zur Revitalisierung und Weiterentwicklungbauhistorischer Gebäude konnte in jüngster Zeit ein sehr positives Entwicklungspotential vorweisen. Zunehmest finden sich Investoren, welche sich dieser Bauruinen annehmen und diese nach einer umfangreichen Sanierung im neuen Glanz auf dem Immobilienmietmarkt anbieten. Diese Bauten bürgen viele Potentiale aber auch zahlreiche Risiken in sich. Der erste Teil dieser Arbeit vermittelt eine Sensibilisierungfür das Thema „Altbau“ allgemein, wobei der Schwerpunkt auf Bauwerke der Gründerzeit gelegt wurde. Des Weiteren wird ein Leitfaden für die Vorgehensweise bei Gebäudebesichtigung vor Erwerb eines Objektes entwickelt. Es wurden zahlreiche typische Schadenspunkte, die Folgen sowie deren Erkennungsmerkmale und das Bewerten dieser Faktoren näher erläutert. Im zweiten Teil sind die zuvor im rein theoretischen Ansatz behandelten Punkte am Fallbeispiel der Puschkinstraße 17 in Erfurt dargestellt. Der Fokus dieser Untersuchung liegt hauptsächlich bei der fehlenden Grundlagenermittlung nach LPH 1 HOAI vor Ankauf eines Gebäudes. Es werden die schwerwiegenden Folgen dieser vernachlässigten Grundlagenrecherche, aber auch Lösungsansätze zur Schadensbegrenzung aufgezeigt.

Download full text files

  • application/pdf Dokument_1.pdf (714 KB) deu

    Bachelorarbeit

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Linda Buchholz
URN:urn:nbn:de:bsz:mit1-opus-37203
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2011
Publishing Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2014/03/12
GND Keyword:Altbaumodernisierung; Bauschaden; Bausubstanz; Wirtschaftlichkeit
Institutes:02 Maschinenbau
Access Rights:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG

$Rev: 13581 $