OPUS


Optimierungspotentiale bei operativen Tätigkeiten sowie der Betriebsführung von Infrastrukturnetzen am Beispiel der Serviceleitung Pinzgau der Salzburg AG

  • Durch die Liberalisierung des Strom- und Gasmarktes haben sich die Rahmenbedingungen für die Betreiber von Infrastrukturnetzen in Österreich grundlegend geändert, was für die Netzbetreiber zu einer starken Erlösminderung führt. Als Anpassung an die sich verändernden Bedingungen muss es zu einer gezielten Kostensenkung im operativen Bereich und im Bereich der Netz -Betriebsführung von Versorgungsunternehmen kommen. Bei der Salzburg AG, dem regionalen Energie- und Infrastruktur-Dienstleister des Landes Salzburg werden diese Tätigkeiten über fünf regional angesiedelte Außenstellen der Salzburg AG, den Serviceleitungen, durchgeführt. Ziel dieser Arbeit ist es nun, zu untersuchen, wie die Vorgaben der Unternehmensleitung zur Kostensenkung umgesetzt werden können, ohne dabei Einbußen in der Termineinhaltung oder der Qualität der Dienstleistungen in Kauf nehmen zu müssen. Da die Optimierung in einem vorgegebenen Zeitraumerfolgen muss, wird die Durchführung der Maßnahmen in Form eines Projektes abgewickelt. Zweckmäßigerweise werden dabei die Analysen stellvertretend für alle Serviceleitungen an Hand einer dezentralen Stelle -der Serviceleitung Pinzgau -durchgeführt.

Download full text files

  • application/pdf Dokument_1.pdf (3213 KB) deu

    Masterarbeit

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Peter Sajovic
URN:urn:nbn:de:bsz:mit1-opus-43496
Document Type:Master's Thesis
Language:German
Year of Completion:2009
Publishing Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2014/09/08
GND Keyword:Energiewirtschaft; Österreich
Institutes:04 Wirtschaftswissenschaften
Access Rights:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG

$Rev: 13581 $