OPUS


Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Wird Chinas Luxushotellerie den stetig steigenden Erwartungen des Westens noch gerecht? : Analyse von hardware- und softwarespezifischen Merkmalen anhand deutscher Qualitätsnormen am Fallbeispiel der Chateau Star River Hotelkette

Is China’s luxury hotel industry able to adapt to the constantly rising expectations of Western societies? : Analysis of Hardware and Software based on German quality standards, using the example of the Chateau Star River hotel group

  • Nicht zufällig kaufen die internationalen Hotelkonzerne seit über einem Jahrzehnt Grundflächen in Chinas Millionenmetropolen. In der heutigen Zeit können immer mehr Menschen reisen, sei es der Privaturlaub oder ein von der Firma organisierter Business- und Messetrip. Mit zunehmender globaler Vernetzung und einem höherenStellenwert des Landes für die Weltwirtschaft gewinnt auch in China die Luxushotellerie immer mehr an Bedeutung. Es stellt sich somit die Frage, inwieweit sie im Stande ist, den sich stetig steigenden Erwartungen der westlichen Gäste auch dauerhaft gerecht zu werden. In der folgenden Arbeit soll dies näher thematisiert werden. Neben einem kurzen Einblick in die chinesische Arbeits- und Sozialwelt stehen vor allem die Qualitätsansprüche des Westens sowie die durchgeführten Experteninterviews mit Bezugnahme auf das Fallbeispiel der chinesischen Luxushotellerie, die Chateau Star River Hotelkette, im Vordergrund.

Download full text files

  • Dokument_1.pdf
    deu

    Bachelorarbeit

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Benjamin Fabian Rehberg
URN:urn:nbn:de:bsz:mit1-opus-45449
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2014/10/28
Publishing Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2014/10/28
GND Keyword:China; Luxushotel; Erwartung; Qualitätsnorm
Institutes:06 Medien
DDC classes:650 Management
Open Access:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG