OPUS


Der Akkomodation-Vergenz-Konflikt als Grenze der stereoskopischen Bildgestaltung im 3D Kinofilm

The vergence-accomodation-conflict as a limit in stereoscopic image design in 3D cinema features

  • Im stereoskopischen 3D Film werden räumliche Bilder über ein zweidimensionales Medium wiedergegeben. Dieser Umstand bewirkt den Akkomodation-Vergenz-Konflikt. Das Sehen stereoskopischer Bilder gleicht einer laufenden Wahrnehmungsverzerrung. Deshalb treten bei manchen Rezipienten Ermüdungserscheinungen und Kopfschmerzen auf, wenn sie einen 3D Film schauen. Diese Arbeit überträgt die physischen Prozesse, des Sehens in einer realen Umgebung, auf das Sehen einer stereoskopischen Kinosituation. Anhand dieses Vergleichs wird erläutert, wie der Akkomodation-Vergenz-Konflikt zustande kommt. Im Weiteren wird anhand von Regularien zur Erhaltung des Sehkomforts in der Stereoskopie und stereographischen Arbeitsschritten untersucht, inwiefern der Akkomodation-Vergenz-Konflikt die Bildgestaltung im 3D Film beeinflusst. Abschließend wird in einem Fazit erörtert, ob der Akkomodation-Vergenz-Konflikt eine Grenze in der stereoskopischen Bildgestaltung darstellt oder nicht.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Louis Lorenzen
URN:urn:nbn:de:bsz:mit1-opus4-58143
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2014
Granting Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2015/10/21
GND Keyword:Stereoskopischer Film
Institutes:06 Medien
Access Rights:Frei zugänglich
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG

$Rev: 13581 $