OPUS


Kommunikationsmodelle im Versicherungsvertrieb

Communication models in insurance sales

  • Intention dieser Arbeit ist es, die Kommunikation zwischen Vermittler und Versiche-rungskunden auf Besonderheiten hin zu überprüfen. Dazu soll untersucht werden, ob wissenschaftliche Kommunikationsmodelle Gültigkeit im Versicherungsvertrieb besitzen und als Anleitung dienen können. Hierbei stützt sich die Arbeit auf Modelle nach Freud, Watzlawick sowie Schulz von Thun. Die Kernaussagen dieser Modelle werden erfasst und mit kommunikativen Besonderheiten im Versicherungsvertrieb in Zusammenhang gebracht. Gesetzliche Vorgaben, Produktbesonderheiten, gesellschaftliche Rahmenbedingungen werden ebenso als Einflussfaktoren untersucht, wie das Verhältnis zwischen Verkäufer und Kunde. Die Arbeit zeigt, dass zwischenmenschliche Kommunikation auf einer Sachebene und einer Beziehungsebene erfolgt, wobei der Focus auf dem Beziehungsaspekt liegen sollte. Diese Erkenntnis lässt sich jedoch nicht ohne weiteres auf die Kommunikation im Versicherungsvertrieb übertragen. Die hier vorherrschenden Besonderheiten lassen zwar einen großen Bedarf an beziehungsorientierter Kommunikation erkennen, verlangen aber einen zunehmend hohen Anteil an Sachinformationen. Dieser Konflikt verdeutlicht die kommunikative Herausforderung für Versicherungsvermittler.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Christian Opitz
URN:urn:nbn:de:bsz:mit1-opus4-61543
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2014
Granting Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2016/02/01
GND Keyword:Versicherungsvermittlung , Kommunikationsmodell
Institutes:06 Medien
Dewey Decimal Classification:302.2 Kommunikationsmodell, interpersonale Kommunikation
Access Rights:Frei zugänglich
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG