OPUS


Die Evaluierung der Anlagenbuchhaltung der Abteilung Straßenbau (VIIb) im Amt der Vorarlberger Landesregierung

  • Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Bewirtschaftungdes Anlagevermögens der Vorarlberger Landesverwaltung, speziell mit der Anlagenbuchhaltung der Abteilung Straßenbau (VIIb). Anlass für die Einführung einer Anlagenbuchhaltung im Jahr 2008 (per Erlass im Jahr 2009) war eine Rechnungshofkritik über die fehlende Kenntnis des Vermögens des Landes Vorarlberg. Mit einer Anlagenbuchhaltung sollte in Zukunft eine strukturierte Aufstellung des Vermögens des Landes Vorarlberg ermöglicht werden, bei der eine kontinuierliche Erfassung und Bewertung des Vermögens erfolgen kann. Die beweglichen Anlagegüter (Maschinen, Fuhrpark, Betriebs- und Geschäftsausstattung) der Abteilung Straßenbau (VIIb) werden seit 01.01.2008 in der Anlagenbuchhaltung erfasst. Die Straßenverkehrsanlagen (Straßen, Brücken, Tunnel, sonstige Anlagen einschließlich Grund und Boden) der Abteilung Straßenbau (VIIb) selbst sind aber bis dato noch nicht in dieser integriert - seitens der Landesbuchhaltung gibt es hier auch nur grobe Vorgaben – es herrscht Unklarheit. Es sollten neue Erkenntnisse, speziell in der Erfassung undBewertung der Straßenverkehrsanlagen der Abteilung Straßenbau (VIIb) erarbeitet werden. Dabei wird eine mögliche Verbindung zwischen Anlagenbuchhaltung und Objektmanagement („Lebenszykluskostenbetrachtung“) untersucht.

Download full text files

  • Masterarbeit Meier Marco_Endfassung_25.01.2015.pdf
    deu

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Marco Meier
Document Type:Master's Thesis
Language:German
Year of Completion:2015
Granting Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2016/02/26
GND Keyword:Anlagenbuchhaltung
Institutes:04 Wirtschaftswissenschaften
Dewey Decimal Classification:657 Rechnungslegung
Access Rights:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG