OPUS


Markenmanagement im Profifußball

Brandmanagement in professional soccer

  • Diese Bachelorarbeit befasst sich mit dem Markenmanagement im Profifußball. Als Praxisbeispiel dient der deutsche Zweitligist VfL Bochum 1848. Im Kapitel „Markenmanagement“ wird der Begriff Marke definiert. Im Anschluss werden die Markenführung und Auswirkung von Markenkommunikation sowie die crossmediale Verknüpfung erläutert. Das Kapitel „Sportmarketing“ behandelt die Grundlagen des Sportmarketings und unterscheidet zwischen Marketing von Sport und Marketing mit Sport. Es folgt eine Bestandsaufnahme des Profifußballs in Deutschland. Der aktuelle Stellenwert der Fußballwirtschaft wird anhand der Struktur, der Umsätze und der Organisationen des Fußballmarktes dargestellt. Die Fußballwirtschaft wird unter Einbeziehung der Entwicklung des Profifußballs im Rahmen der Kommerzialisierung und Medialisierung genauer beleuchtet. Darauf folgt das Praxisbeispiel des VfL Bochum 1848. Nach einer kurzen Zusammenfassung der Geschichte des Vereins wird das vereinseigene Markenmanagement unter Anbetracht der Markenkommunikation des Vereins dargestellt. Die Experteninterviews mit sechs wichtigen Personen des Vereins vermitteln dabei einen Einblick in das Innenleben und die Zukunftsaussichten des Vereins. Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, die Erfolgsfaktoren des Markenmanagements im Profifußball aufzuzeigen und die Leistungsfähigkeit von Marken im Profifußball zu verdeutlichen

Download full text files

  • Bachelorarbeit-Reineke-Aaron-2015.pdf
    deu

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Aaron Reineke
URN:urn:nbn:de:bsz:mit1-opus4-63663
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2015
Granting Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2016/05/18
GND Keyword:Berufsfußball; Sport; Marketing; Markenpolitik
Institutes:06 Medien
Dewey Decimal Classification:658.827 Markenpolitik, Markenimage, Markenwert
Access Rights:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG