OPUS


„Aber Glück, Herr Gruber, was ist das schon? Es gibt doch immerhin noch so was wie Anstand.“ : eine Werkanalyse des Films „Angst essen Seele auf“

“What´s happiness? There´s still such a thing as decency.” : analyses of the film “Ali : Fear Eats the Soul."

  • Die Liebe eines interkulturellen Paares mit hohem Altersunterschied wird durch soziale Unterdrückung und Rassismus auf die Probe gestellt. Diese Bachelorarbeit analysiert den Spielfilm ANGST ESSEN SEELE AUF von Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1973. Die vorliegende Arbeit möchte die Intention, die hinter dem Film steht, weitestgehend transparent machen. Angelehnt an die Analysemethode nach Werner Faulstich erfolgt eine differenzierte Betrachtung der Handlung, der Figuren, der Bauform und der Normen und Werte. Besonderes Augenmerk liegt auf der Darstellung der Fremde.

Download full text files

  • Gur`Eva_Viktoria_Angst_essen_Seele_auf.pdf
    deu

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Viktoria Gur´Eva
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2016
Granting Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2017/04/13
GND Keyword:Filmanalyse
Institutes:06 Medien
Access Rights:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG