OPUS


Content Marketing als Reaktion auf den Wandel des Konsumentenverhaltens

Content Marketing in response to the change in consumer behavior

  • Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Thema Content Marketing und legt besondere Betrachtung auf den Wandel des Konsumentenverhaltens sowie das Brand Management. Des Weiteren wird anhand der theoretischen Auseinandersetzung die Kampagne Coca-Cola Journey analysiert. Ebenfalls diskutiert wird, inwieweit Emotionen in der Werbung Einfluss auf die Markenverbundenheit haben. Am Ende der Arbeit wird eine Einschätzung gegeben, inwiefern Content Marketing einen Erfolg bietet. Diese wird unter anderem in Zusammenhang mit dem veränderten Anspruchsdenken der Konsumenten und der Ähnlichkeit mit der Konkurrenz erstellt. Um das Thema treffend zu analysieren und kritisch bewerten zu können, hat der Autor aktuelle Fachliteratur herangezogen. Dem Ergebnis der Arbeit ist zu entnehmen, dass örtliche Abstimmung, eine gewisse Qualität sowie ein dediziertes Marketing als Basis für den Erfolg einer Content Marketing Kampagne zu sehen sind. Des Weiteren ist es wichtig, dass diese zielgruppenorientiert ist und eine Uniqueness bietet, welche auch in den Augen des Verbrauchers deutlich erkennbar ist. Ein weiterer wichtiger Punkt für den Erfolg ist die Outside-in Perspektive. Unternehmen müssen hier den Schritt weg von der Inside-out Perspektive wagen um dies zu erreichen. Als wichtigsten Punkt stellt sich aber im Laufe der Arbeit die Qualität heraus, da diese die Auseinandersetzung mit der Marke fördert.

Download full text files

  • Bachelorarbeit_Maksimovic_Felix_33389_Am12wS4-B_08.01.16.pdf
    deu

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Felix Maksimovic
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2016
Granting Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2017/10/12
GND Keyword:Content Management , Verbraucherverhalten
Institutes:06 Medien
Access Rights:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG