OPUS


Das „Mutterland des Fußballs“ im Abseits - warum ist die englische Nationalelf bei großen Turnieren so erfolglos? : eine strukturelle Untersuchung der Bedingungen des Fußballsports in England und ein Vergleich mit Deutschland

50 Years of Hurt - what went wrong in the Birthplace of Football and for the England Football Team? : a structural analysis of football in England and a comparison with Germany

  • Intention der Arbeit ist es, Gründe für die auf den ersten Blick schwer verständliche Tatsache zu erarbeiten, dass England als „Mutterland des Fußballs“ und als Spitzennation des global boomenden Vereinsfußballgeschäftes bei internationalen Top-Turnieren wie Welt- und Europameisterschaften mit seiner Nationalmannschaft sehr schwach abschneidet. Dem Verfasser ist bewusst, dass es für diese Frage keine Erklärung gibt, die mit wissenschaftlicher Präzision zu analysieren wäre, sondern dass es hier nur um Plausibilität gehen kann: um eine in sich schlüssige Darlegung eines real existierenden Phänomens, das sich allerdings bei einem plötzlichen Turniererfolg schnell verändern könnte. Ausführlich untersucht wird, mit Hilfe von zum großen Teil selbst erarbeiteten Statistiken, die Stellung der englischen Nationalmannschaft im Weltfußball der letzten 50 Jahre. Dabei wird verglichen mit anderen europäischen Fußballmächten wie Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und den Niederlanden. Als ein vermutlich entscheidender Grund für das häufige Scheitern der Engländer wird dargelegt, dass sich sporthistorisch aus der Rolle als „Mutterland des Fußballs“ eine Selbstüberschätzung entwickelt hat, die bei den Spielern schnell in Versagensangst umschlug. Für die heutige Stellung des englischen Fußballs ist der grandiose kommerzielle Erfolg der Top-Clubs in der Premier League konstitutiv. Doch er ist nachteilig für die Nationalmannschaft. In einem breiten Vergleich mit Deutschland wird gezeigt, dass nachhaltige Erfolgsmodelle wie die intensive Jugendförderung in England zwar auch betrieben, aber nicht konsequent durchgeführt werden. Da die Premier League über fast grenzenloses Geld verfügt, ist man nicht auf junge Talente angewiesen, sondern kauft sich fertige Stars aus dem Ausland, die aber für die Nationalmannschaft nicht spielberechtigt sind. Und da sich diese Entwicklungen durch die jetzt in Kraft tretenden TV-Vermarktungs-Verträge noch verschärfen bzw. die Premier League noch reicher wird, sind die Zukunfts- Perspektiven für die Three Lions sehr skeptisch zu beurteilen.

Download full text files

  • Bacherlorarbeit_Nick_McKenna-Klein.pdf
    deu

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Nicholas William Francis McKenna-Klein
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2016
Granting Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2017/11/20
GND Keyword:Deutschland , England , Fußball
Institutes:06 Medien
Access Rights:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG