OPUS


Welche Argumente sprechen für und gegen die Einführung der Privathaftpflichtversicherung als gesetzliche Pflichtversicherung?

Which arguments correspond to and against the introduction of the personal liability insurance as a legal obligatory insurance?

  • Innerhalb des Haftpflichtrechts ereignet sich jährlich eine Fülle von Schadensfällen. Die Schäden, um die es sich hierbei handelt, werden einem Dritten zugefügt, ohne dass ihm ein Mitverschulden unterstellt werden kann. Die Gefahr für den Geschädigten liegt hierbei bei der Schadenersatzpflicht des Schädigers. Eine Zahlungsunfähigkeit des Schädigers kann dafür sorgen, dass der Geschädigte keinen bzw. keinen ausreichenden Schadenersatz erhält und er somit von existenzbedrohenden Einschränkungen betroffen ist. Innerhalb verschiedener Bereiche des täglichen Lebens können solche Ereignisse auftreten. Allein der Gebrauch eines Kraftfahrzeugs hat täglich Personen- und Sachschäden zur Folge. Als Privatperson können wir bspw. durch die Teilnahme als Fußgänger oder Fahrradfahrer im Straßenverkehr durch unser Handeln einen anderen schädigen. Im Umkehrschluss ist jeder auch im Alltag ständigen Risiken ausgesetzt. Nicht jeder Bundesbürger besitzt einen umfangreichen Versicherungsschutz, um gegen die Risiken des täglichen Lebens finanziell abgesichert zu sein. Dies lässt vermuten, dass diese Personen möglicherweise gar nicht ein-schätzen können, welchem finanziellen Risiko sie tagtäglich ausgesetzt sind. Sollten diese Personen einem dritten einen Schaden zufügen, so haften sie unter Umständen mit dem gesamten Privatvermögen. Dieses Risiko kann durch den Abschluss einer Privathaftpflichtversicherung an ein Versicherungsunternehmen übertragen werden. Das Bestreben der vorliegenden Arbeit liegt darin, zu überprüfen, ob die Privathaftpflichtversicherung (deren Abschluss freiwillig ist) in eine gesetzliche Pflichtversicherung umgewandelt werden sollte. Das Hauptaugenmerk des Forschungsinteresses liegt hierbei auf den Argumenten, die aus Sicht der Kunden sowie aus Sicht der Versicherungsunternehmen für oder gegen diese Einführung sprechen. Zur Unterstützung dienen Fragebögen, um die Sicht der Kunden zu verdeutlichen, sowie Experteninterviews für die Sicht von Versicherungsunternehmen. Das Ergebnis zeigt, dass zum Schutz der Allgemeinheit bestimmte Schadenereignisse grundsätzlich einer Absicherung bedürfen. Die Privathaftpflichtversicherung in eine gesetzliche Pflichtversicherung umzuwandeln wäre im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen eine richtige Entscheidung.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Nicole Nitschke
URN:urn:nbn:de:bsz:mit1-opus4-81129
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2016
Granting Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2017/11/21
GND Keyword:Privathaftpflichtversicherung , Versicherungspflicht
Institutes:06 Medien
Access Rights:Frei zugänglich
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG

$Rev: 13581 $