OPUS


Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Rechtsextremismus & Verfassungsschutz : eine qualitative Bewertung der Aufklärungsarbeit des Bundesamtes für Verfassungsschutz anhand der Verfassungsschutzberichte 2007 und 2011

Right-wing extremism & protection of the constitution : a qualitative evaluation of the educational work of the Federal Office for the Protection of the Constitution regarding the protection of the constitution reports from 2007 and 2011

  • Die Medienpräsenz nahm beim Thema Rechtsextremismus und Verfassungsschutz vor dem Hintergrund des NSU-Komplexes seit dem Jahr 2011 rapide zu. Kritiker werfen dem Bundesamt für Verfassungsschutz seither eine fehlerhafte Einschätzung des deutschen Rechtsextremismus vor. Die vorliegende Masterarbeit untersucht diesen Vorwurf mithilfe einer qualitativen Inhaltsanalyse der Verfassungsschutzberichte der Jahre 2007 und 2011. Dabei klärt die Analyse die Frage, wie der deutsche Verfassungsschutz die Struktur, Vernetzung und Organisation im Rechtsextremismus bewertet. Gerade vor dem gesetzlich festgehaltenen Aufklärungsauftrag trägt das Ergebnis dieser Arbeit dazu bei, die deutsche Sicherheitsarchitektur aktiv zu hinterfragen und den wissenschaftlichen Diskurs zu erweitern, denn: Aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive bagatellisiert der Verfassungsschutz den Rechtsextremismus nicht nur, sondern verschleiert etwaige Zusammenhänge zwischen Ideologie, Radikalisierung, Gewaltbereitschaft und Rechtsterrorismus.

Download full text files

  • Masterarbeit_Gregor Stocker.pdf
    deu
  • Anhang E-F-G_Masterarbeit Gregor Stocker.pdf
    deu

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Gregor Stocker
Document Type:Master's Thesis
Language:German
Year of Completion:2013
Granting Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2018/12/04
GND Keyword:Rechtsradikalismus; Verfassungsschutz
Institutes:06 Medien
Open Access:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG